Eva Horstick-Schmitt / Eva Maria Horstick
ARTEVE

willkommen, welcome.
Freue mich, dass Du / Sie hier gelandet sind.
Dieses ist keine gewerbliche Webside.
Sie finden unter Datenschutzrichtlinien - siehe Button- die neue Verordnung zum Datenschutz.

Ebenso Danke für den Respekt an meine Kunst und Eurer / Ihr Interesse.

Eva- Maria Horstick
EvaMariaHorstick_PhoenixDortmundFotografie
NEXT Exhibition in Tokyo 2018 / 40 Artworks will be presented Artworks
Meine Serie Photo meets Manga wird präsentiert, sowie Photographien
aus dem Ruhrgebiet.
Foto oben Phoenix co. Eva Maria Horstick 2001analog
-------------------------------------------
Es war und ist ein langer Weg in die Kunst mit viel Durchhaltevermögen.
Mir ist absolut nichts zugeflogen, auch wenn ich gefühlt ein Vogel bin.

Studium Abschluss 2002 FH Dortmund / Fotodesign / Fotografie

Diese Seiten geben Einblicke in verschiedene Projekte und Photoserien von Eva.
Bewusst entzieht sich Eva mit ihren vielschichtigen Arbeiten dem Mainstream.
Respekt und Distanz , Zurückgezogenheit und Reflektion stehen bei ihren Fotoserien im Fokus.

Poetische Stille umgeben ihre Arbeiten, ob bei den Projekten mit Menschen oder Raumbildern.

Eva steht auf reale Welten, die möglichst unberührt von Photoshop erhalten bleiben. Sie mag es nicht laut, sondern leise.
"Töchter", Familien im Revier", Null Uhr Nachtaktiv, Israel , Kosovo, Human trafficking, Cancer, Portraits for Peace, in a room,
Serien vom Phoenixgelände Dortmund sind z. B. Projekte, die konsequent real fotografiert und nicht bearbeitet wurden.
Analog Aufnahmen im Mittelformat und KB Format ergeben eine eigene Qualität.
Sie entzieht sich nicht der digitalen Welt, aber es ist ihr wichtig den Schatz der Negative zu bewahren.

1999 liess sich einen wunderbaren Wandkunstteppich erstellen von einem ihrer Werke.
Ihre erste Ausstellung dazu hiess " Aus dem Nichts der Träume!"
Auch die Performance zieht sich durch ihre Welten.
2005 besorgte sie sich eine Burka aus Afghanistan. Sie bekam zwei von einem Polizisten, der dort im Einsatz war.
2006 fotografierte sie eines ihrer Models in einer Burka. 2008 und
2009 ging es weiter , sowie 2010 bei dem A 40 Fest lief sie mit der Burka durch tausende von Menschen,
um die Erfahrung zu machen, wie es sich anfühlt, so verhüllt zu sein, was es mit einem Menschen macht.
Sie reduziert sich nicht auf ein Thema, sondern saugt die Zeit auf, mit der sie aktuell lebt. Reflektiert
Krieg, wie damals im Kosovo oder zeigt das Thema Industrievergangenheit mit ihren Projekten.
Auf der Art Fair 2005 und 2005 erstellte sie für die Art Fair Performances.
"Blind Spot" und Autovoyeurismus"
In Essen auf der Kunstmesse CAR stellte sie 2006 einen grossen Spind auf als Installation, samt Polizeiabsperrung.
Danach ging es u.a. 2006/7/9- 2013 nach NYC, Istanbul, Israel, Paris und London.
Sie probiert nicht nur dauernd Grenzen zu entwischen,
sondern lebt einfach nicht "in eingezäunter Wirklichkeit.
Das neue Projekt von ihr aus 2017/18 heisst Tokyo.

Text u.a. S.C. Weiss, Paris

ArtEve.de

Eva _Horstick_smal 13_12
Photo copyrights Eva Horstick-Schmitt ArtEve.de London/ mit der Leica 2003

Die Serie „ in a room „ befasst sich seit 2003 mit ihrer eigenen Identität, Heimat und der Reflektion von
Erlebtem in einem stark reduziert angelegten Raum.
( Question for Identity 2004-2016) Die Frage nach Identität beschäftigt Eva Maria Horstick ebenso seit 2004.

Sönke C. Weiss / Text

evaHorstick-schmittFabrik_2004_in a room
Foto Serie " in a room" 2004-2016/ Foto 2004 oben


ENGLISCH TEXT SEE BELOW PLEASE

"Your photos some struck my nervous system very powerful" "Thank you"/ Gregory Jacobs LA (USA)
Evas Bilder sind eine "Choreografie des Sehens und Wahrnehmens " S.C. Weiss 2015 Paris

social and humanitarian projects as well
ArtEve.de
Infos eva@arteve.de

In the works of Eva Horstick-Schmitt, the need for communication and understanding, also in terms of social differences, plays an important role. She raises the question of authenticity within her protagonists. She explores the unretouched ‘being’ which - given the glossy industry that surrounds us - is often no longer perceived. Examples of her work are: "unretouched - families in the area" and the project "daughters" with interviews and portraits on the subject of future. The artist focuses on individual and social ‘being’ against the backdrop of social and cultural differences. It’s to "plunge and to breathe Eva’s pictures", as a collector of her work explains his impression. The daily forgotten spaces, history behind rooms / women / situations, interest her as well as the beautiful appearance on the surface. Unretouched Photoart.
Her night shots, among others from Paris, London, Berlin, Tel Aviv and NYC, move the people in the background. A meditative silence arises in the long-term exposures in major cities which she captures since 2007 up to today during her travels around midnight. A series in which the night plays a special role, she calls ‘Null Uhr Nachtaktiv’ (Zero o`clock night active). The noises of people and machines that normally take advantage of the urban space, she consciously fades out. As in her series "photo meets manga" it’s about the soft sounds, thoughtful situations and silent rooms that take place in the interior and exterior. ( S.C. Weiss)
Since 2003, the series "in a room" deals with identity, homeland and the reflection of things seen in a greatly reduced space.
Also Eva create Photo Projects against racism.

When Eva turned ten, she received her first camera for Christmas. It was her only wish.
When she turned sixteen, Eva took her first two-year dual working/learning apprenticeship in a photo studio where she also learned how to develop her own
photos. After several years Eva worked as a fashion show choreographer and director for more than thirteen years. In 2000, she studied photo-design and communication-design next to her full-time work schedule.
Since her diploma in 2002 with her project „Station Prizren“ in Kosovo, she has been working on her exhibitions and art projects.
Eva: „Art is a process of renewal for me. Do not enter retracted paths and discover new perspectives." With her series "in a room"
2004-2016 she asks questions of her identity. In her series "Identity" cutouts presented in 2016 at the Gallery Hovestadt with the intention to question the identity of people who have lost everything.

S.C. Weiss Paris


© all photos Eva Horstick-Schmitt (Eva Maria Horstick)